klassische homoe

 

 



Ganzheitlich, ...

 



… umfassend und individuell

Die klassische Homöopathie ist eine natürliche, tiefgreifende und sanfte Heilmethode, die den ganzen Menschen berücksichtigt und nicht nur Krankheitssymptome oder kranke Körperteile behandelt. Die homöopathische Arznei regt die aus der Balance geratene Lebenskraft so an, dass die Selbstheilungskräfte stimuliert werden und so die Krankheiten eines Menschen ausheilen.
Dank der Homöopathie ist es möglich, den Menschen dort zu erreichen, wo seine Krankheit begonnen hat, in seinem Innersten.

In der Homöopathie wird jeder Mensch als eine individuelle Persönlichkeit betrachtet. Zwei Patienten mit derselben Krankheit können diese auf höchst individuelle Weise zum Ausdruck bringen. Das Krankheitsbild im klassischen Sinne ist so nicht die Krankheit selbst, sondern nur die äussere Manifestation einer Störung auf einer tieferen Ebene.

Der Grundsatz der Homöopathie lautet:
Similia similibus currentur“ – “Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt“.
So bewirkt zum Beispiel das homöopathische Mittel Coffea cruda (aus der rohen Kaffeebohne gewonnen) bei einem gesunden Menschen in der ursprünglichen Substanz Nervosität, Zittern, Schlafmangel und Reizbarkeit. Bei einem Menschen mit eben diesen Krankheitssymptomen wird es jedoch für Ruhe und Ausgeglichenheit sorgen.
 
Die Homöopathie erfasst und behandelt den Menschen in seiner Ganzheit. Bei jedem Patienten werden seine persönlichen Eigenheiten sowie die Art, wie der Betroffene seine Krankheit ausdrückt, berücksichtigt. Eine gründliche Fallaufnahme ist erforderlich, um für jeden Patienten die richtige homöopathische Arznei zu finden.
Dabei werden sowohl vergangene wie gegenwärtige Befindlichkeiten eines Patienten als auch jene seiner engsten Angehörigen in Betracht gezogen.

Die Homöopathie kann auch zur Unterstützung schulmedizinischer medikamentöser Langzeittherapie eingesetzt werden. Sie hat sich vor und nach operativen Eingriffen bewährt und fördert insbesondere den Heilungsprozess.